Alle News, Infos & PresseMitteilungen  Top News, Infos & PresseMitteilungen  AGB von Internet-News-Portal.de  News oder PresseMitteilung senden

 Internet-News-Portal.de: Internet-News & -Infos

Seiten-Recherche:  
 Internet-News-Portal <- Startseite   Einloggen oder Neu anmelden  

Online News & Pressemeldungen! Online Werbung

Online News & Pressemeldungen! Infos @ PresseMitteilungen
Redaktionelles:
- Neueste News & PresseMitteilungen
- Alle News & PresseMitteilungen
- Alle PresseMitteilungen Rubriken
- Internet-News-Portal Top10
- Suche @ Freie PresseMitteilungen

Interaktiv:
- News / PresseMitteilung senden
- Feedback geben
- Kontakt-Formular
- Seite weiterempfehlen

Community & Information:
- Internet-News-Portal Autoren
- Internet-News-Portal Mitglieder
- Internet-News-Portal Gästebuch
- Internet-News-Portal AGB & Datenschutz
- Internet-News-Portal FAQ/ Hilfe
- Internet-News-Portal Statistiken
- Internet-News-Portal Impressum

Online News & Pressemeldungen! Seiten - Infos
Freie PresseMitteilungen DE - Mitglieder!  Registrierte Mitglieder:32.331
Freie PresseMitteilungen DE - Autoren!  Autoren:216
Freie Presse Mitteilungen DE -  News!  News / Artikel:133.076
Freie PresseMitteilungen DE - Forum!  Forumposts:0
Freie PresseMitteilungen DE -  Gästebuch!  Gästebuch-Einträge:6

Online News & Pressemeldungen! SEO Contests & Tests
FullMetalSEO @ INP.de
OnkelSeosErbe @ INP.de

Online News & Pressemeldungen! Online Web - Tipps
zooplus h-i-p Expedia.de ru123

Internet-News-Portal.de: News, Infos und PresseMitteilungen vom und zum Internet!

Arbeiten um zu wohnen - starkes Preisgefälle bei den Mietpreisen verschiedener Metropolen

Geschrieben von Freie-PresseMitteilungen, veröffentlicht am Donnerstag, dem 21. Februar 2013 von Internet-News-Portal


PresseMitteilungen zum Thema Immobilien & Wirtschaft
Wenn das Einkommen über den Wohnort entscheidet
Berliner Mietpreise ziehen an

Berlin, 21.02.2013 - Von steigenden Mietpreisen sind insbesondere die Großstädte betroffen: Das Wohnen in den Zentren wird immer teurer, so dass Normalverdienern kaum andere Möglichkeiten bleiben, als in städtische Randbezirke abzuwandern. München und Hamburg liegen bei den Mietpreisen zwar immer noch an der Spitze, aber auch das lange Jahre als günstig gepriesene Berlin holt langsam aber sicher auf. Dies veranlasst nicht nur die Bundesbürger, sondern auch die Politiker zu heißen Diskussionen und sie fordern einen Stopp des Mietpreisanstiegs. Doch wie sieht es eigentlich in anderen Metropolen aus? Das Expertenteam von kautionsfrei.de (http://www.kautionsfrei.de) hat eine Übersicht der Mietpreise in beliebten Großstädten erstellt:

New York - die teuerste Stadt Amerikas
New York, die Stadt die niemals schläft, lockt mit ihrer beeindruckenden Skyline, dem vielfältigen Nightlife und verführerischen Shopping-Tempeln. Wer den "Big Apple" nicht zufällig mit einem stattlichen Geldbündel erobern kann, sollte sich von vornherein mit dem Gedanken anfreunden, in einer kleinen Wohnung am Stadtrand zu leben. In der teuersten amerikanischen Stadt schlägt ein 1-Zimmer-Appartement mit 2.395 Dollar (1.794 Euro) und ein 2-Zimmer-Appartement mit etwa 3.250 Dollar (2.434 Euro) zu Buche. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die New Yorker zwischen 40 und 60 Prozent ihres Einkommens allein für die Monatsmiete ausgeben. Um überleben zu können, sollte man daher pro Monat etwa 5.000 Dollar (3.696 Euro) zur Verfügung haben. Richtig Spaß macht das Leben dort aber erst mit einem monatlichen finanziellen Budget ab 7.500 Dollar (5.544 Euro). Günstiger geht es nur, wenn man lange Anfahrtswege oder eine Wohngemeinschaft in Kauf nimmt.

Londons Mietwucher steht niedrigem Einkommen gegenüber
Noch teurer als in New York lebt es sich in London. 56 Euro lassen sich die Briten einen Quadratmeter kosten. Um in der Metropole an der Themse die Grundkosten decken zu können, benötigt ein Haushalt über 5.000 Euro, da allein für die Monatsmiete einer 2-Zimmer-Wohnung mit 4.000 Euro gerechnet werden muss. Das Problem dabei: das durchschnittliche Einkommen ist weit davon entfernt. Es liegt pro Monat bei etwa 3.390 Euro, so dass vielen nichts anderes übrig bleibt, als sich in Außenbezirken anzusiedeln, um über die Runden zu kommen.

Paris - je kleiner, desto teurer
Dabei ist das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht. Die Wohnungsknappheit in Paris ruft Quadratmeterpreise von 80 Euro aufwärts auf den Plan. Wer jetzt glaubt, für dieses Geld ein Luxusappartement in der Stadt der Liebe zu ergattern, irrt gewaltig. Gerade mal ein Raum steht dafür zur Verfügung, der mitunter weder eine Toilette noch eine Dusche zu bieten hat; die Bäder sind über die Flure erreichbar und müssen mit anderen Mietern geteilt werden. In der Stadt an der Seine gilt, je kleiner die Wohnfläche, desto höher der Quadratmeterpreis, was der großen Nachfrage nach diesen Mietobjekten geschuldet ist. Abhängig von Stadtviertel und Größe lassen sich aber auch Wohnungen mit einem humaneren Quadratmeterpreis, zwischen 25 und 30 Euro, finden.

Rom verpflichtet Mieter zur Treue
Wer in der italienischen Hauptstadt einen Mietvertrag unterschreibt, muss sich von vornherein auf lange Laufzeiten und Kündigungsfristen von mindestens sechs Monaten einstellen. Daher sollte man sich gründlich überlegen, welche Wohnung man anmietet und ob man sich den entsprechenden Mietpreis auch über einen längeren Zeitraum leisten kann. Da ebenso wie in Paris eine große Nachfrage nach kleinen Wohnungen besteht, können die Vermieter über die Preisgestaltung relativ frei verfügen und ihre Forderungen in die Höhe treiben. In zentraler Lage sind daher 40 Euro für den Quadratmeter durchaus üblich, in weniger attraktiven Stadtbezirken muss man mit etwa 20 Euro kalkulieren.

Polnische Besserverdiener leben in Warschau
Wie in den anderen Metropolen, gibt es auch in Polen ein starkes Stadt-Land-Gefälle. In den Provinzen, die zum Teil mit großen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben, sind die Mietpreise deutlich geringer als in den attraktiven, aufstrebenden Metropolen. Warschau teilt sich mit Krakau den ersten Platz der teuersten Städte des Landes. Verglichen mit anderen Großstädten Europas sind Quadratmeterpreise zwischen 11 und 20 Euro noch verhältnismäßig günstig und vergleichbar mit denen deutscher Großstädte. Ein Blick auf den polnischen Durchschnittsbruttolohn - 862 Euro - macht jedoch deutlich, dass das Stadtleben allein den Besserverdienern vorbehalten ist.

Berlin - noch bezahlbar
In der deutschen Hauptstadt ziehen die Quadratmeterpreise zwar an, trotzdem kommt man in den begehrten und teuersten Lagen Berlins noch mit 10 Euro (zuzüglich Nebenkosten) für den Quadratmeter davon. Im Durchschnitt müssen Berliner 7,79 Euro pro Quadratmeter bei der Wohnungssuche einkalkulieren. Mit Lebenshaltungskosten um die 800 Euro für einen Zweipersonenhaushalt, lässt es sich hier im Vergleich zu den anderen Metropolen halbwegs günstig leben.

In den letzten Jahren hat sich der Wohnungsmarkt in Berlin stark verändert. Während es bis vor kurzem noch möglich war, günstige Wohnungen im Stadtzentrum zu finden, hat der Bau- und Sanierungsboom dazu geführt, dass der Anteil an Luxusimmobilien gestiegen ist - und mit ihm automatisch auch die Preise. Durch die wachsende Begeisterung für die Stadt sind gleichzeitig die Zuzüge in die Höhe geschnellt, was eine Verknappung des Wohnraums zur Folge hat. Um den Anstieg der Mieten in deutschen Großstädten einzudämmen, tritt im April oder Mai diesen Jahres ein Gesetz in Kraft, wonach die Bundesländer per Rechtsordnung darüber entscheiden können, die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen von 20 auf 15 Prozent zu senken. "Allerdings bezieht sich diese Regelung allein auf bestehende nicht aber auf neu geschlossene Mietverträge. So muss auch in Zukunft damit gerechnet werden, dass man als Neumieter möglicherweise 40 Prozent mehr bezahlt als der Nachbar. Diese Regelung reicht meiner Meinung nach zu kurz und wird nicht dazu beitragen können, das Preisniveau in deutschen Städten langfristig zu stabilisieren", merkt Franz Rudolf Golling, Geschäftsführer von kautionsfrei.de, an.

Über kautionsfrei.de:
kautionsfrei.de ist ein Angebot der plusForta GmbH. In Zusammenarbeit mit der namhaften R+V Versicherung bietet das Dienstleistungsunternehmen ganzheitliche Service-Konzepte und IT-Lösungen an, mit deren Hilfe sich beispielsweise die Mietkaution einfach, schnell und sicher abwickeln lässt. Neben den Mietern profitieren auch Vermieter, Verwalter und Makler von diesen Vorteilen.

Durch die Mietkautionsbürgschaft entfällt die Hinterlegung der Barkaution. Dadurch wird der Mieter finanziell entlastet und die Entscheidung für eine neue Mietwohnung erleichtert. Außerdem erhält der Vermieter eine höhere Sicherheit, als mit der herkömmlichen Mietkaution, bei gleichzeitiger Reduzierung des Verwaltungsaufwandes. Die teure und umständliche Bonitätsprüfung übernimmt kautionsfrei.de.

2008 wurde die plusForta GmbH von der SchneiderGolling & Cie. Beteiligungsgesellschaft mbH und der Capitol Immobilien GmbH in Düsseldorf gegründet. Mit über 200 namhaften Kooperationspartnern der Immobilien-, Finanz- und Versicherungsbranche ist kautionsfrei.de bundesweit vernetzt. Zudem ist der Spezialist für bargeldlose Mietkautionen aktiv im Social Network vertreten und informiert regelmäßig via Facebook, Google+, Twitter oder YouTube über Themen aus der Immobilienwelt.

kautionsfrei.de
Vernen Liebermann
Mohrenstr. 34
10117 Berlin
-

http://kautionsfrei.de

Pressekontakt:
beUnity GmbH
Alexandra Koch
Otto-Suhr-Allee 59
10585 Berlin
presse@kautionsfrei.de
030/27 58 12 43
http://www.be-unity.de

(Weitere interessante Sanierung News & Sanierung Infos können Sie auch hier auf dieser Page sehen / lesen / auswerten.)

Veröffentlicht von >> PR-Gateway << auf Freie Inhalte @ http://www.freie-pressemitteilungen.de


Wenn das Einkommen über den Wohnort entscheidet
Berliner Mietpreise ziehen an

Berlin, 21.02.2013 - Von steigenden Mietpreisen sind insbesondere die Großstädte betroffen: Das Wohnen in den Zentren wird immer teurer, so dass Normalverdienern kaum andere Möglichkeiten bleiben, als in städtische Randbezirke abzuwandern. München und Hamburg liegen bei den Mietpreisen zwar immer noch an der Spitze, aber auch das lange Jahre als günstig gepriesene Berlin holt langsam aber sicher auf. Dies veranlasst nicht nur die Bundesbürger, sondern auch die Politiker zu heißen Diskussionen und sie fordern einen Stopp des Mietpreisanstiegs. Doch wie sieht es eigentlich in anderen Metropolen aus? Das Expertenteam von kautionsfrei.de (http://www.kautionsfrei.de) hat eine Übersicht der Mietpreise in beliebten Großstädten erstellt:

New York - die teuerste Stadt Amerikas
New York, die Stadt die niemals schläft, lockt mit ihrer beeindruckenden Skyline, dem vielfältigen Nightlife und verführerischen Shopping-Tempeln. Wer den "Big Apple" nicht zufällig mit einem stattlichen Geldbündel erobern kann, sollte sich von vornherein mit dem Gedanken anfreunden, in einer kleinen Wohnung am Stadtrand zu leben. In der teuersten amerikanischen Stadt schlägt ein 1-Zimmer-Appartement mit 2.395 Dollar (1.794 Euro) und ein 2-Zimmer-Appartement mit etwa 3.250 Dollar (2.434 Euro) zu Buche. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die New Yorker zwischen 40 und 60 Prozent ihres Einkommens allein für die Monatsmiete ausgeben. Um überleben zu können, sollte man daher pro Monat etwa 5.000 Dollar (3.696 Euro) zur Verfügung haben. Richtig Spaß macht das Leben dort aber erst mit einem monatlichen finanziellen Budget ab 7.500 Dollar (5.544 Euro). Günstiger geht es nur, wenn man lange Anfahrtswege oder eine Wohngemeinschaft in Kauf nimmt.

Londons Mietwucher steht niedrigem Einkommen gegenüber
Noch teurer als in New York lebt es sich in London. 56 Euro lassen sich die Briten einen Quadratmeter kosten. Um in der Metropole an der Themse die Grundkosten decken zu können, benötigt ein Haushalt über 5.000 Euro, da allein für die Monatsmiete einer 2-Zimmer-Wohnung mit 4.000 Euro gerechnet werden muss. Das Problem dabei: das durchschnittliche Einkommen ist weit davon entfernt. Es liegt pro Monat bei etwa 3.390 Euro, so dass vielen nichts anderes übrig bleibt, als sich in Außenbezirken anzusiedeln, um über die Runden zu kommen.

Paris - je kleiner, desto teurer
Dabei ist das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht. Die Wohnungsknappheit in Paris ruft Quadratmeterpreise von 80 Euro aufwärts auf den Plan. Wer jetzt glaubt, für dieses Geld ein Luxusappartement in der Stadt der Liebe zu ergattern, irrt gewaltig. Gerade mal ein Raum steht dafür zur Verfügung, der mitunter weder eine Toilette noch eine Dusche zu bieten hat; die Bäder sind über die Flure erreichbar und müssen mit anderen Mietern geteilt werden. In der Stadt an der Seine gilt, je kleiner die Wohnfläche, desto höher der Quadratmeterpreis, was der großen Nachfrage nach diesen Mietobjekten geschuldet ist. Abhängig von Stadtviertel und Größe lassen sich aber auch Wohnungen mit einem humaneren Quadratmeterpreis, zwischen 25 und 30 Euro, finden.

Rom verpflichtet Mieter zur Treue
Wer in der italienischen Hauptstadt einen Mietvertrag unterschreibt, muss sich von vornherein auf lange Laufzeiten und Kündigungsfristen von mindestens sechs Monaten einstellen. Daher sollte man sich gründlich überlegen, welche Wohnung man anmietet und ob man sich den entsprechenden Mietpreis auch über einen längeren Zeitraum leisten kann. Da ebenso wie in Paris eine große Nachfrage nach kleinen Wohnungen besteht, können die Vermieter über die Preisgestaltung relativ frei verfügen und ihre Forderungen in die Höhe treiben. In zentraler Lage sind daher 40 Euro für den Quadratmeter durchaus üblich, in weniger attraktiven Stadtbezirken muss man mit etwa 20 Euro kalkulieren.

Polnische Besserverdiener leben in Warschau
Wie in den anderen Metropolen, gibt es auch in Polen ein starkes Stadt-Land-Gefälle. In den Provinzen, die zum Teil mit großen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben, sind die Mietpreise deutlich geringer als in den attraktiven, aufstrebenden Metropolen. Warschau teilt sich mit Krakau den ersten Platz der teuersten Städte des Landes. Verglichen mit anderen Großstädten Europas sind Quadratmeterpreise zwischen 11 und 20 Euro noch verhältnismäßig günstig und vergleichbar mit denen deutscher Großstädte. Ein Blick auf den polnischen Durchschnittsbruttolohn - 862 Euro - macht jedoch deutlich, dass das Stadtleben allein den Besserverdienern vorbehalten ist.

Berlin - noch bezahlbar
In der deutschen Hauptstadt ziehen die Quadratmeterpreise zwar an, trotzdem kommt man in den begehrten und teuersten Lagen Berlins noch mit 10 Euro (zuzüglich Nebenkosten) für den Quadratmeter davon. Im Durchschnitt müssen Berliner 7,79 Euro pro Quadratmeter bei der Wohnungssuche einkalkulieren. Mit Lebenshaltungskosten um die 800 Euro für einen Zweipersonenhaushalt, lässt es sich hier im Vergleich zu den anderen Metropolen halbwegs günstig leben.

In den letzten Jahren hat sich der Wohnungsmarkt in Berlin stark verändert. Während es bis vor kurzem noch möglich war, günstige Wohnungen im Stadtzentrum zu finden, hat der Bau- und Sanierungsboom dazu geführt, dass der Anteil an Luxusimmobilien gestiegen ist - und mit ihm automatisch auch die Preise. Durch die wachsende Begeisterung für die Stadt sind gleichzeitig die Zuzüge in die Höhe geschnellt, was eine Verknappung des Wohnraums zur Folge hat. Um den Anstieg der Mieten in deutschen Großstädten einzudämmen, tritt im April oder Mai diesen Jahres ein Gesetz in Kraft, wonach die Bundesländer per Rechtsordnung darüber entscheiden können, die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen von 20 auf 15 Prozent zu senken. "Allerdings bezieht sich diese Regelung allein auf bestehende nicht aber auf neu geschlossene Mietverträge. So muss auch in Zukunft damit gerechnet werden, dass man als Neumieter möglicherweise 40 Prozent mehr bezahlt als der Nachbar. Diese Regelung reicht meiner Meinung nach zu kurz und wird nicht dazu beitragen können, das Preisniveau in deutschen Städten langfristig zu stabilisieren", merkt Franz Rudolf Golling, Geschäftsführer von kautionsfrei.de, an.

Über kautionsfrei.de:
kautionsfrei.de ist ein Angebot der plusForta GmbH. In Zusammenarbeit mit der namhaften R+V Versicherung bietet das Dienstleistungsunternehmen ganzheitliche Service-Konzepte und IT-Lösungen an, mit deren Hilfe sich beispielsweise die Mietkaution einfach, schnell und sicher abwickeln lässt. Neben den Mietern profitieren auch Vermieter, Verwalter und Makler von diesen Vorteilen.

Durch die Mietkautionsbürgschaft entfällt die Hinterlegung der Barkaution. Dadurch wird der Mieter finanziell entlastet und die Entscheidung für eine neue Mietwohnung erleichtert. Außerdem erhält der Vermieter eine höhere Sicherheit, als mit der herkömmlichen Mietkaution, bei gleichzeitiger Reduzierung des Verwaltungsaufwandes. Die teure und umständliche Bonitätsprüfung übernimmt kautionsfrei.de.

2008 wurde die plusForta GmbH von der SchneiderGolling & Cie. Beteiligungsgesellschaft mbH und der Capitol Immobilien GmbH in Düsseldorf gegründet. Mit über 200 namhaften Kooperationspartnern der Immobilien-, Finanz- und Versicherungsbranche ist kautionsfrei.de bundesweit vernetzt. Zudem ist der Spezialist für bargeldlose Mietkautionen aktiv im Social Network vertreten und informiert regelmäßig via Facebook, Google+, Twitter oder YouTube über Themen aus der Immobilienwelt.

kautionsfrei.de
Vernen Liebermann
Mohrenstr. 34
10117 Berlin
-

http://kautionsfrei.de

Pressekontakt:
beUnity GmbH
Alexandra Koch
Otto-Suhr-Allee 59
10585 Berlin
presse@kautionsfrei.de
030/27 58 12 43
http://www.be-unity.de

(Weitere interessante Sanierung News & Sanierung Infos können Sie auch hier auf dieser Page sehen / lesen / auswerten.)

Veröffentlicht von >> PR-Gateway << auf Freie Inhalte @ http://www.freie-pressemitteilungen.de

Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht Deutsche-Politik-News.de als News-Portal sondern ausschließlich der Autor (Freie-PresseMitteilungen) verantwortlich (siehe AGB). Haftungsausschluss: Deutsche-Politik-News.de distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (News / Pressemitteilung inklusive etwaiger Bilder) und macht sich diesen demzufolge auch nicht zu Eigen!

"Arbeiten um zu wohnen - starkes Preisgefälle bei den Mietpreisen verschiedener Metropolen" | Anmelden oder Einloggen | 0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden


Diese Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Frauen-Fußball in Somalia: Gegen alle Widerstände

Frauen-Fußball in Somalia: Gegen alle Widerstände
Roboter als Lehrer: Pilotprojekt in Finnland

Roboter als Lehrer: Pilotprojekt in Finnland
Brexit-Gegner in Großbritannien im Aufwind | DW Deu ...

Brexit-Gegner in Großbritannien im Aufwind | DW Deu ...

Alle Youtube Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Video Verzeichnis

Diese DPN-Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Rapper Momo - Im Gleichgewicht - Görlitz Marienplatz ...

Applaus für Barbara Philipp, Ulrich Tukur & Günter Me ...

Hamburg Schulterblatt (Schanzenviertel) geplünderte L ...


Alle DPN-Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de DPN-Video-Verzeichnis

Diese Fotos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Niedersachsen-Wildpark-Lueneburg-2012-120 ...

Hamburg-Park-Planten-un-Blomen-2012-12090 ...

Hamburg-Park-Planten-un-Blomen-2012-12090 ...


Alle Fotos in der Foto-Galerie von Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Foto - Galerie

Diese News bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 Mitterlehner: „Überrascht, dass sich der Kanzler selbst die Absolution erteilt hat“ (fotovymy, 15.05.2021 21:06:14)
In der Süddeutschen Zeitung (SZ) hat der frühere ÖVP-Parteichef und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, der von Sebastian Kurz nach eigenen Aussagen auf unschöne Art und Weise gestürzt wurde, ein bemerkenswertes Interview gegeben. Es war klar, dass Mitterlehner kein Loblied auf seinen Nachfolger singen wird, doch die Heftigkeit der Aussagen überraschten dann doch.

“Höhepunkt einer Entwicklung, die sich schon länger abzeichnet”

Mitterlehner wurde vom Journalisten gefragt:
"Was hat Sie, als der Beschuldigtenstatus von Sebastian Kurz wegen möglicher Falschaussagen im Ibiza-Ausschuss bekannt wurde, mehr überras ...

 ÖVP erstellt “Sudeldossier” über Abgeordnete (fotovymy, 15.05.2021 19:17:01)
In einer eilig einberufenen Pressekonferenz machten die NEOS ein Mail öffentlich, dass der ÖVP-Abgeordnete Andreas Hanger versehentlich an Stephanie Krisper schickte. Es geht um schweres Dirty-Campaigning der ÖVP.

Schwere Vorwürfe erheben die NEOS in einer am Freitagnachmittag einberufenen Pressekonferenz gegen den ÖVP-Abgeordneten und Fraktionsführer im U-Ausschuss, Andreas Hanger. Hanger hat am Freitagmittag der NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper ein E-Mail zugesandt. Darin enthalten ist ein Dossier über den SPÖ-Abgeordneten und ebenfalls im U-Ausschuss sitzenden Jan Krainer. Weitere Adressatin des E-Mails war eine PR-A ...

 Mit Öko-Kraftwerken verschwindet der Wald (prmaximus, 14.05.2021 23:22:24)
NAEB-Mitglied werden und NAEB-Rundbrief per E-Mail empfangen [2]

NAEB 2110 am 9. Mai 2021

Mit Holz befeuerte Kraftwerke sollen die Energiewende vorantreiben. Dafür müsste der BRD-Wald in wenigen Jahrzehnten geopfert werden. Der Stromverbraucherschutz NAEB hat die Daten am Beispiel des Kraftwerks Hannover-Stöcken zusammengetragen.

Fast unbemerkt wegen der Corona-Hysterie hat der Bundestag die Neufassung des "Gesetzes für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung" (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz - KWKG 2020) verabschiedet. Auf 51 Seit ...

 Österreichs Kanzler in Schwierigkeiten: Sebastian Kurz ist jetzt Beschuldigter (fotovymy, 14.05.2021 15:26:00)
Wegen seiner Aussage im Ibiza-Ausschuss ist Österreichs Regierungschef ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. So beginnt ein Artikel in der "Luzerner Zeitung".

Es ist eine trockene Schlussfolgerung in bestem Juristen-Deutsch, die die politische Landschaft Österreichs auf den Kopf stellt. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) kommt zum Schluss, betreffend Kanzler Sebastian Kurz bestünde «der Verdacht des Vergehens der falschen Beweisaussage». Oder anders ausgedrückt: Kurz wird in einem Ermittlungsverfahren nun als Beschuldigter geführt. Wie die "Luzerner Zeitung", so schreiben auch viele der ausländisch ...

 SAS unter den Top 3 der beliebtesten Arbeitgeber in Baden-Württemberg (prmaximus, 14.05.2021 10:57:30)
Heidelberg, 14. Mai 2021 - SAS, einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), gehört zu den drei besten Arbeitgebern seiner Größe in Baden-Württemberg. In der aktuellen Rangliste "Bester Arbeitgeber in Baden-Württemberg 2021" des Great Place to Work Institute belegt das Unternehmen Platz 3 in der Kategorie der Unternehmen bis 500 Mitarbeiter. Dieses Ranking bewertet insbesondere Mitarbeiterzufriedenheit und attraktive Arbeitskultur. Im Rahmen des Wettbewerbs werden Mitarbeiter von Unternehmen verschiedener Größen und Branchen zu Themen wie Fairness in der Zusammenarbeit, Entwicklungsmöglichk ...

 Inogeni stellt USB-Switcher Toggle vor (NMAV, 14.05.2021 09:24:48)
Quebec – 12. Mai 2021. Inogeni stellt mit dem Toggle einen USB-Mischer für Videokonferenzen vor.
Mit dem USB-Switcher Toggle bietet Inogeni eine simple Lösung für das Problem, wie man bei einer Videokonferenz USB-Quellen mit zwei Hosts teilt – zum Beispiel mit einem externen Laptop und dem festinstallierten Raum-PC.
Der Toggle fügt sich in die Reihe der USB-basierten Inogeni-Geräte ein. Er verbindet drei USB-3.0-Geräte und teilt sie zwischen zwei Hosts auf. So kann ein Mitarbeiter im Konferenzraum ganz einfach sowohl eine Kamera als auch ein Audiogerät mit einem Laptop verbinden.
Der Mischer kann an bis zu drei USB-Quel ...

 Das sind die Trends für den Sommer 2021 im Schmuckbereich (Susanne_Scharl, 11.05.2021 20:43:40)
München, den 11.05.2021 – Die vergangenen Tage, an denen es langsam wärmer und sonniger geworden ist, bieten einen tollen Vorgeschmack auf den Sommer. Der Mode- und Schmuckbereich hält für die kommenden Monate einige sehr interessante Trends für alle modebewussten Damen bereit. "Im Schmuckbereich sind das geometrische Formen, und zwar in allen Größen und Varianten", erklärt Susanne Scharl, Inhaberin und Gründerin des Schmuck Online Shops Ohrring Paradies. Ovale, Kreise, Vierecke oder Tropfenformen – all das ist in diesem Sommer an Anhängern im Schmuckbereich zu finden. ...

 SAS gewinnt 1&1 als Kunden im Bereich Angebotsmanagement (prmaximus, 11.05.2021 14:27:19)
Heidelberg, 11. Mai 2021 -- SAS, einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), unterstützt 1&1 beim Thema Angebotsmanagement. Mit SAS Intelligent Decisioning auf SAS Viya hat der führende Breitband- und Mobilfunkanbieter eine leistungsfähige Business Rules Engine im Einsatz, mit der er sein komplexes Angebotsmanagement zentral steuern und optimieren kann. Damit profitiert das Unternehmen von einer wesentlich schnelleren Einbindung neuer Produkte in die Regellogiken. Bereits jetzt schaffen die SAS Lösungen ein höheres Maß an Personalisierung und kanalübergreifende Konsistenz in der Kundenansp ...

 Bücher mit Spiralbindung (Kummer, 11.05.2021 10:19:30)
Die folgenden Buchtipps sind mit einer Spiralbindung ausgestattet. Eine gute Sache, denn so klappen die Seiten beim Kochen nicht zusammen.

Buchtipp „Das Marmeladenbüchlein“
Dieses kleine Büchlein bietet leckere Marmelade, die jeder ohne Probleme nachkochen kann. Selbstgemacht schmeckt es doch immer am besten und zaubert jedem ein Lächeln ins Gesicht. Abgerundet werden diese Rezepte durch unterhaltsame Texte. Da macht das Kochen doppelt so viel Spaß!
Viel Vergnügen beim Nachkochen und guten Appetit!
Das Buch bietet eine Vielzahl an Rezepten.
Damit es auch praktisch in der Küche verwendbar ist, bieten ...

 Radikaler Umbau der Welt (fotovymy, 10.05.2021 18:57:47)
Es war nur eine Frage der Zeit, bis die globalistischen Eliten tatsächlich Nägel mit Köpfen machen. Seit Monaten schwirren Pläne eines sogenannten „Great Reset“ umher, mit dem ausgerechnet jene, die uns erst in die gegenwärtige Lage führten, das Allheilmittel des Ausweges aus der Krise bieten. Die Welt soll einheitliche Gesundheitspolitik haben. Gläserne Bürger auf Knopfdruck entrechten?

Mit dem „globalen Pandemieplan“ nimmt dies nun immer konkrete Formen an. Wochenblick berichtete bereits Anfang Feber über den Aufruf von Merkel, Macron und einigen EU-Granden „für mehr Multilateralität“. Dabei formulierten die Akteure in einem ...

Werbung bei Deutsche-Politik-News.de:





Arbeiten um zu wohnen - starkes Preisgefälle bei den Mietpreisen verschiedener Metropolen

 
Online News & Pressemeldungen! Aktuelles Amazon-Schnäppchen

Online News & Pressemeldungen! Video Tipp @ Deutsche-Politik-News.de
Godspeed You! Black Emperor - Berlin - 03.11.2017 - Teil 6

Godspeed You! Black Emperor - Berlin - 03.11.2017 - Teil 6

Videos @ Freie.PresseMitteilungen.de

Online News & Pressemeldungen! Online Werbung

Online News & Pressemeldungen! Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema PresseMitteilungen zum Thema Immobilien & Wirtschaft
· Nachrichten von Internet-News-Portal


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema PresseMitteilungen zum Thema Immobilien & Wirtschaft:
Arbeiten um zu wohnen - starkes Preisgefälle bei den Mietpreisen verschiedener Metropolen


Online News & Pressemeldungen! Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 1
Stimmen: 2


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

schlecht
normal
gut
Sehr gut
Exzellent



Online News & Pressemeldungen! Online Werbung

Online News & Pressemeldungen! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel und alle sonstigen Beiträge, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2008 - 2021!

Wir betonen ausdrücklich, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder alle sonstigen Verlinkungen führen.

Internet-News-Portal.de - das Portal für Ihre PresseMitteilung - Kostenloser freier ( Open ) Content - Open Content & Free 2 use - Veröffentlichen oder Nutzen: Freie PresseMitteilungen / Impressum - AGB (inklusive Datenschutzhinweise) - Werbung Arbeiten um zu wohnen - starkes Preisgefälle bei den Mietpreisen verschiedener Metropolen